Unbenanntes Dokument Photovoltaik
Aktuelles

Und wie es sich lohnt!


Weihnachten 2013



Liebenau, November 2017. Passivhäuser sind besondere Effizienzhäuser und Thema bei jeder Diskussionum Energieeffizienz. Was dieser Gebäudestandard konkret bedeutet, das können Interessenten bei den Tagen der offenen Tür im November selbst erleben: Wie sieht ein Passivhaus tatsächlich aus? Und wie kann ich Passivhaustechnik in Bestandsgebäuden einsetzen? Vom 10. bis 12. November 2017 öffnen Bewohner von Passivhäusern weltweit ihre Türen. Im Internet gibt es eine Übersicht über die Gebäude, die besichtigt werden können. Auch in Liebenau laden die Bauherren eines Passivhauses und eines Bürogebäudes mit Passivhaukomponenten dazu ein, die Gebäude zu besichtigen.

Drei Tage lang laden Bauherren und Bewohner weltweit dazu ein, ihre Passivhäuser zu besuchen und mehr über diesen äußerst energie-effizienten Gebäude-standard zu erfahren. Kennzeichen des Passivhaus-Standards sind unter anderem eine sehr gute Dämmung, dreifach verglaste Fenster sowie eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung. Durch diese Komponenten können auch Bauherren in mitteleuropäischen Breitengraden auf eine klassische Heizungsanlage verzichten.

Schon heute zukunftsweisend Bauen
Dadurch sind die Kosten für Heizwärme verschwindend gering. In einem Passivhaus zahlen die Bewohner nur einen Bruchteil der sonst üblichen Heizkosten. Durch den geringen Energiebedarf lassen sich Passivhäuser zudem sehr gut mit der Erzeugung erneuerbarer Energie verbinden. Bauherren erfüllen mit dem Passivhaus-Standard schon heute die Vorgaben der Europäischen Gebäuderichtlinie. Diese schreibt ab 2020 für alle neuen Gebäude verbindlich den Niedrigstenergiestandard vor.

Jederzeit die Fenster öffnen
„Gerade für diejenigen, die bauen oder sanieren wollen, bieten die Tage der offenen Tür im Passivhaus eine gute Gelegenheit, sich wertvolles Wissen einzuholen. Und allen anderen zeigen die Bewohner, dass sie natürlich auch im Passivhaus jederzeit die Fenster öffnen können“, erklärt Prof. Gerald Lange, Bauherr der beiden Passivhäuser.


Besichtigungen einfach gemacht
An den Tagen der offenen Tür im Passivhaus ein Haus zur Besichtigung zu finden, ist ganz einfach: In der Datenbank unter www.passivhausprojekte.de die eigene Region oder Stadt eingeben, dann erscheinen die Häuser, die vom 10. bis 12. November 2017 besucht werden können. Überwiegend privat bewohnte Häuser sind geöffnet, darunter auch Passivhäuser Plus und Premium, die erneuerbare Energie direkt am Gebäude erzeugen. Teilweise sind auch andere Gebäude wie Schulen, Bürogebäude oder ein Studentenwohnheim geöffnet.
In Liebenau lädt Gerald Lange dazu ein, den Passivhaus-Standard selbst zu erleben. Das Passivhaus ist am Freitag, den 10. November zwischen 15.00 und 18.00 Uhr für eine Besichtigung geöffnet. In der Datenbank unter www.passivhausprojekte.de ist dieses Haus unter der ID 4557 und 1634 zu finden.
Ergänzend zum Passivhausstandard wird beim Wohnhaus von Gerald Lange der Plus-Energiestandard erreicht. Das Gebäude erzeugt über das Jahr mehr Energie als es benötigt. Dieses geschieht durch eine dachintegrierte Photovoltaikanlage und eine thermische Solaranlage an der Fassade.

 

Gerald Lange Haustechnik GmbH

Kontakt: 05023 / 9816-36

 






Betriebsausflug in die Autostadt Wolfsburg!


Weihnachten 2013



Liebenau, März 2017. Der diesjährige Betriebsausflug der Gerald Lange Haustechnik GmbH ging zur Autostadt nach Wolfsburg. Schönstes Frühlingswetter schaffte ein nettes Ambiente. Das Foto mit den "autointeressierten" Mitarbeitern zeigt einen Teil der Belegschaft.

 

Andre Hartung, Gerald Lange und Team

 






Modell einer Passivhausaußenwand an die FH-SWF verschenkt


Weihnachten 2013



Liebenau, Februar 2017. Das Modell einer Passivhausaußenwandecke wurde für einen Messeauftritt in Dublin (Irland) erstellt. Damit weiterhin eine sinnvolle Nutzung gegeben ist, wurde das Modell an die Fachhochschule Südwestfalen, Fachbereich Technische Betriebswirtschaft, Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Gebäudesystemtechnologie (Smart-Building) verschenkt. Die Studierenden können z.B. an dem Modell Messungen des U-Wertes durchführen oder den tatsächlichen Wandaufbau sehen. Das Bild zeigt die wissenschaftliche Mitarbeiterin Frau Katharina Steffens rechts neben dem Modell.

 

 






Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr!


Weihnachten 2013



Liebenau, Dezember 2016. Wir, das gesamte Team der Gerald Lange Haustechnik GmbH, wünschen Ihnen schöne Feiertage und einen guten Rutsch in das Jahr 2017. Herzlichen Dank für das entgegengebrachte Vertrauen und wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit im kommenden Jahr.

 

Andre Hartung, Gerald Lange und Team

 






Stellenausschreibung -Elektro


 
Stellenauschreibung - Elektro







Gute Werte, aber Effizienzklasse „D"...? Infotag am Mi. 16. November 2016


   

SolvisMax 7  

Jährlich sind über 7.700 Schornsteinfeger bundesweit unterwegs, um 14 Millionen Gebäude zu überprüfen und über 180 Millionen Messdaten zu erheben. Und jeder Eigentümer freut sich, wenn es für ihn heißt: „Alles in Ordnung".

Doch was heißt das genau? Das die Abgaswerte im gesetzlichen Rahmen liegen und von der „Feuerstätte" keine Gefahr für Dirtte oder das eigene Leben ausgeht.

 

Die Information, ob Ihre Heizung energiesparend arbeitet und welche Optimierungen Sie durchführen können erfahren Sie beim Fachhandwerk. Die Firma Gerald Lange Haustechnik hat sehr lange Erfahrung im diesem Bereich. Besuchen Sie uns am 16. November zwischen 16.30 und 19.00 Uhr. Experten zeigen Ihnen interessante Neuerungen zur Verringerung Ihres Energieverbrauchs und den möglichen Fördermitteln.


 






Neue KfW-Förderung ab dem 01. August 2016


   
Pumpentausch und hydraulischer Abgleich von Heizungsanlagen wird gefördert

SolvisMax 7  

Zum 1. August 2016 hat die Bundesregierung die „Förderung der Heizungsoptimierung durch hocheffiziente Pumpen und hydraulischen Abgleich“ zur Verwendung freigegeben. Eigentümer einer förderfähigen Heizungsanlage haben nun die Möglichkeit, für die o. g. Maßnahmen einen nicht rückzahlbaren Zuschuss in Höhe von bis zu 30 % zu erhalten.

 

Sprechen Sie uns an, damit wir Ihnen die Möglichkeiten bei Ihrer Heizungsanlage ermitteln können. Der hydraulische Abgleich von Heizungsanlagen verringert den Energieverbrauch und der Einbau einer hocheffizienten Pumpen reduziert ihren Stromverbrauch.

 






Altes Haus gibt neue Energie ab


Die Harke

Foto: Arne Hildebrand (Die Harke)


Liebenau-Nienburg, Oktober 2015. Gerald Lange lässt sein Elternhaus von 1968 sanieren: Effizienter als ein Passivhaus
Dünne Dämmung, alte Fenster, Glasbausteine im Flur, wenig Isolierung – ein typischer 60er-Jahrebau. Doch schon bald wird Gerald Langes Elternhaus mehr Energie erzeugen als es verbraucht: Der 49-jährige Professor der Fachhochschule Südwestfalen baut sein Elternhaus an der Sternstraße 3 in Liebenau in ein Plus-Energiehaus um.

Passivhäuser sind nichts Neues mehr. Aber dass ein Altbau von 1968 in ein supermodernes Niedrigstenergiehaus umgebaut wird, ist einmalig im Landkreis Nienburg,...

Vollständigen Artikel lesen....






 

Solvis auf der Verbrauchermesse Infa!


Infa 2014



Liebenau, Oktober 2014. Auf der Verbrauchermesse Infa in Hannover stellt Solvis ihren Energiesparmeister, den SolvisMax aus.






Gerald Lange Haustechnik GmbH AMS zertifiziert



Nach der Zertifizierung für das Qualitätsmanagmentsystem, das schon mehrere Jahre erfolgreich umgesetzt wird, wurde die Gerald Lange Haustechnik GmbH in diesem Jahr durch die BG Bau für ihr Arbeits-Schutz-Managmentsystem (AMS) zertifiziert. Das AMS System ist ein Sicherheitssystem, das dafür sorgen soll, das Arbeitsunfälle minimiert werden und die vollständige Sicherheit für den Kunden gewährleistet ist. Beide Managmentssysteme dienen dazu die Abläufe und Prozesse der Firma zu optmieren, um somit eine große Qualität für unsere Kunden zu gewährleisten.

 

Ihre Firma Gerald Lange

 






6. Liebenau Bau- und Energiespartag 1. März 2014


Vorträge:

10.30 - 11.00 Uhr Welche Energiesparmaßnahme "rechnet" sich, Prof. Gerald Lange
11.30 - 12.00 Uhr Das Flachdach - viel besser als sein Image, Dipl.-Ing. Knut Brüggemann
12.30 - 13.00 Uhr Mit dem SolvisMax Heizkosten sparen- Bericht eines Betreibers

 

 
6. Liebenauer Bau- und Energiespartag







Kundenzufriedenheit konnte gesteigert werden



Liebenau, 16. September 2013. Im Vergleich zum Vorjahr konnten wir die Zufriedenheit unserer Kunden um 5% steigern. Die Ergebnisse wurden im Rahmen des Qualitätsmanagementsystems, mit Hilfe einer Kundenbefragung erhoben. Neben der Nutzung von erneuerbarer Energie steht die Kundenzufriedenheit bei uns an erster Stelle. Wir freuen uns weiterhin auf eine gemeinsame und erfolgreiche Zusammenarbeit auch im Jahr 2014.
Ihre Firma Gerald Lange







Deutschland profitiert von der Energiewende


Bau- und Energiespartag

Grafik: KfW-Förderbank


Berlin, 05. April 2013. Die Energiewende kostet Geld, aber Deutschland wird von der Umsetzung auch erheblich profitieren: durch mehr Arbeitsplätze, durch Wachstum und durch die Einsparungen von Energiekosten. Das ist ein zentrales Ergebnis einer aktuellen Studie, die die Prognos AG im Auftrag der KfW Bankengruppe erstellt hat. Darin wird berechnet, welche gesamtwirtschaftlichen Effekte von der KfW-Förderung des energieeffizienten Bauens und Sanierens bis 2050 zu erwarten sind. Diese KfW-Programme sind zentraler Bestandteil des energiepolitischen Konzepts der Bundesregierung zur Erhöhung der Energieeffizienz und zum Klimaschutz im Gebäudebestand. Für die Jahre 2013 und 2014 hat der Bund die Mittel für die Programme auf jährlich 1,8 Mrd. EUR aufgestockt.

 

Quelle: KfW-Förderbank

 






Großes Interesse an neuen Technologien bei Firma Lange


Bau- und Energiespartag

Geschäftsführer Andre Hartung im Beratungsgespräch


Liebenau, 16. Februar 2013. Der fünfte Bau- und Energiespartag war sehr gut besucht und die Interessenten konnten sich bei den Fachvorträgen und bei individuellen Beratungen gut informieren. Der erste Fachvortrag handelte von der Möglichkeit ein Altbau in ein Passivhaus umzubauen. Anhand von konkreten Planungen wurden die Herausforderungen bei solch einer Sanierung dargestellt. Knut Brüggemann als zweiter Referent, zeigte die aktuellen Möglichkeiten bei der Dachsanierung. Nach neusten Techniken sind auch bei der Sanierung Dämmstärken von bis zu 30 cm möglich. Gegen Mittag schloss Heribert Fabry die Vortragsreihe mit der Darstellung des modularen Heizungs- und Solarsystems SolvisMax.

 






5. Liebenauer Bau- und Energiespartag am 9. Februar 2013


   

Energielabel  

Beim fünften Liebenauer Bau- und Energietag zeigen Ihnen am 9. Februar zwischen 10.00 und 13.00 Uhr Experten interessante Neuerungen zur Verringerung Ihres Energieverbrauchs.Kommen Sie in die Sternstraße und nutzen Sie die Chance! Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Exponate der Hersteller Solvis, KWB, Aerex und Buderus zeigen Ihnen die aktuellsten Entwicklungen.

 

Wir haben drei Fachvorträge zu den Themen Passivhaus, Dachdämmung und thermische Solartechnik. Beginn 10.30 Uhr mit dem Thema Passivhaus


 






Mutmacher - Die Harke berichtet über Firma Lange


Effizienzhaus

Geschäftsführer Andre Hartung neben einem Solarkocher, der zu Illustrationszwecken für die Kunden im Ladengeschäft aufgestellt ist. Im Hintergrund ist das Schnittmodell eines Solvis-Solarheizkessels zu sehen


"Wir wollen technisch immer an der Spitze stehen“


 

"Die Liebenauer Firma Gerald Lange Haustechnik GmbH setzt auf Nachhaltigkeit und Effizienz. Der Betrieb wurde 1961 von Klempner- und Installateurmeister Gerhard Lange gegründet. Sein Sohn erweiterte das Unternehmen um den Bereich der regenerativen Energien. Die Firma hat sich seit ihrer Gründung von einem klassischen Handwerksbetrieb zu einem Unternehmen mit „frischen Ideen und Impulsen“ entwickelt, wie Christian Alvermann, Wirtschaftsförderer beim Zweckverband „Linkes Weserufer“, es jetzt bei einem Besuch des Unternehmens formulierte. 1961 gründete Klempner- und Installateurmeister Gerhard Lange den Betrieb und führte ihn mit der Unterstützung eines Gesellen bis ins Jahr 1995. Zu den Dienstleistungen der gehören neben effizienten Heizungen und Solaranlagen alle klassichen Bereiche wie zum Beispiel Badsanierungen aus einer Hand"

 

Die Harke berichtete am 13.07.2012.

 






Herausforderung Zukunft 29. 06. bis 26.07.12


   

 

Das Projekt „Herausforderung Zukunft“ geht mit den Veranstaltungen der Frage nach: Welche Auswirkungen haben Klimawandel und Energiewende

auf unseren Alltag und wie können wir Einfluss darauf nehmen? Erneuerbare Energien, alternative Antriebe, Energieeffizienz und Strukturen

zukünftiger Mobilität sollen thematisiert werden.

 

FR 29. Juni, 19 Uhr, VHS
Risiken und Chancen der Energiewende
Vortrag von Hannes Koch

 

DO 5. Juli, 19.30 Uhr, VHS
Fortbewegungsmittel der Zukunft
Vortrag von Sven Strube

 

SA 7. Juli, 11-14 Uhr, Rathaus
Umweltinformationstag
Ein Marktplatz der Möglichkeiten um Energiewende und Umwelt im Alltag zu gestalten

 

SA 7. Juli bis DO 26 Juli, Rathaus, Kulturwerk
morgen
Beteiligungsausstellung mit Fa. Gerald Lange Haustechnik GmbH

 

MO 9. Juli, 20 Uhr, Kulturwerk
Unter Kontrolle
Kommunales Kino

 

MI 11. Juli, 19 Uhr, Kulturwerk
Mobilität von Morgen - Chancen und Herausforderungen
Vortrag von Martin Randelhoff, Informationen zum CarSharingvon Willi Loose

 

Detaillierte Infos unter www.nienburger-kulturwerk.de

 






Bundesrat stoppt Solarkürzung


   

 

Der Bundesrat hat die geplante Kürzung bei der Förderung von Solarstrom vorläufig gestoppt. Zwei Drittel der Mitglieder in der Länderkammer hätten gegen die Pläne von Bundesumweltminister Norbert Röttgen gestimmt, berichtete die Deutsche Presse Agentur. Demnach gab es eine Mehrheit von 48 der 69 Stimmen für eine Anrufung des Vermittlungsausschusses. Offiziell wurde nur eine Mehrheit festgestellt.

Die Länderkammer beauftragte den Vermittlungsausschuss von Bund und Ländern, das Gesetz grundlegend zu überarbeiten.

 

Berlin, 11. Mai 2012


 






Reduzierung der Solarförderung ab dem 1. April


   

 

Am 1.4.2012 wird sich die Einspeisevergütung um maximal 30 Prozent verringern. Dies betrifft Kleinanlagen bis zehn Kilowatt, die nur noch 19,5 Cent pro Kilowattstunde erhalten. Für Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von bis 1.000 Kilowatt gäbe es noch 16,5 Cent. Die Einspeisevergütung für eine zehn mWp Anlage würde nur noch 13,5 Cent je Kilowattstunde betragen. Dazu ist eine schrittweise Senkung der Solarstromvergütung geplant, die dann ab Mai 2012 einsetzen soll. Die Solarförderung wird somit nur noch eine Richtung kennen – rapide nach unten. Anfang nächsten Jahres bekommen kleine Dachanlagen pro Kilowattstunde noch 18,15 Cent und für Solarstromanlagen bis 1.000 kWp beläuft sich die Vergütung auf nur 15,15 Cent. Dies entspricht einer Kürzung von mehr als 31 Prozent. Unter dem Deckmantel der Förderung des Eigenverbrauchs entwerfen die Ministerien auch ein „Marktintegrationsmodell“. Dabei soll der Solarstrom nicht mehr komplett vergütet werden. Stattdessen ist angedacht, dass Kleinanlagenbesitzer für 85 Prozent und alle anderen für 90 Prozent der erzeugten Energie die garantierte Einspeisevergütung erhalten.


 






4. Liebenauer Bau- und Energiespartag am 18. Februar 2012


   

Energielabel  

Beim vierten Liebenauer Bau- und Energietag zeigen Ihnen am 18. Februar zwischen 9.00 und 14.00 Uhr Experten interessante Neuerungen zur Verringerung Ihres Energieverbrauchs.Kommen Sie in die Sternstraße und nutzen Sie die Chance! Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Exponate der Hersteller Solvis, KWB, Aerex und Buderus zeigen Ihnen die aktuellsten Entwicklungen.


 






Neue BAFA-Förderungen für Solar und Biomasse


   

BAFA  

Neue Richtlinien gültig


Am 01.01.2012 traten neue Richtlinien für das Marktanreizprogramm in Kraft. Ab sofort können Förderanträge entsprechend den neuen Konditionen gestellt werden.



Die komplette Richtliinien lesen Sie unter http://www.bafa.de.

 






Weihnachtsspende für die Güldene Sonne


   

Güldene Sonne  

Liebe Kunden,

das fünfzigste Jahr unserer Firmengeschichte mit sehr viel Arbeit und einigen Ereignissen liegt fast hinter uns. Wir, Andre Hartung und Team, bedanken uns bei Ihnen für die Zusammenarbeit und das uns entgegengebrachte Vertrauen.
Seit knapp einem Jahr ist der langjährige Geschäftsführer Gerald Lange aus dem Tagesgeschäft ausgestiegen und hat mir, Andre Hartung, die Leitung der Firma übertragen. Eine Herausforderung, die ich gerne angenommen habe und die mir viel Spaß bereitet. Zusätzlich ist jetzt unser Meister Alex Malachow, als Leiter des Kundendienstes, in das Büro gekommen.
Bei dem Blick auf unsere Baustellen des Jahres 2011 sehen wir, dass der Klimaschutz bei Ihnen angekommen ist. In diesem Jahr haben wir zu einem großen Teil in oder auf Gebäuden mit effizientester Gebäudetechnik gearbeitet.
Damit wir auch im Alltagsgeschäft ein adäqauter Partner für Sie sind, haben wir im September unsere Qualitätszertifizierung nach DIN-ISO 9001 erlangt.
Zum Weihnachtsfest überreichten wir der örtlichen Kinderwohngruppe der „Güldenen Sonne“ ein Geschenk.

 

Ihr Andre Hartung und Team

 






Kürzung von Solarförderung im Juli fällt aus


   

Kreuzkirche PV  

Die Förderung für Solarstrom wird wegen eines Einbruchs beim Bau neuer Anlagen nun doch nicht gekürzt. «Es wird im Juli keine Absenkung der Vergütung geben», sagte die parlamentarische Umwelt-Staatssekretärin Katherina Reiche (CDU) der «Financial Times Deutschland». Das Foto zeigt die Kreuzkirche Nienburg.

 

Quelle: Financial Times Deutschland, 16.06.2011


 






50 Jahre Fa. Lange in Liebenau - Tag der offenen Tür am 16. April 2011


An diesem Tag feiern wir unser 50-jähriges Betriebsjubiläum mit einem "Tag der offenen Tür". Zwischen 10.00 und 17.00 Uhr zeigen Ihnen Experten interessante Neuerungen bei der Heizungs- und Solartechnik. Für das leibliche Wohl wird gesorgt.


 






Marktanreizprogramm Erneuerbare Energien 2011


Neue Richtlinien gültig


Am 15.03.2011 traten neue Richtlinien für das Marktanreizprogramm in Kraft. Ab sofort können Förderanträge entsprechend den neuen Konditionen gestellt werden. Die zum Teil bis Ende des Jahres befristeten Verbesserungen betreffen thermische Solaranlagen, den Austausch von Heizkesseln, Wärmepumpen und Holzheizungen.



Die komplette News lesen Sie unter http://www.bine.info/...

 






Frohe Weihnachten, Gesundheit und ein gutes neues Jahr!

Ihnen, Ihrer Familie, Ihren Freunden und.....

 


Viele Eindrücke hat das Jahr hinterlassen. Wir merken dabei, dass der Klimawandel und damit der Klimaschutz immer mehr in das Zentrum der Gesellschaft gelangt. Die Explosion der Ölplattform Deepwater Horizon im Golf von Mexiko hat uns gezeigt, dass wir durch immer aufwendigere Fördertechniken von Rohöl ein sehr hohes Risiko eingehen und nicht in der Lage sind die Gefahren zu beherrschen. Es wird Jahrzehnte dauern bis sich die Natur am Golf vom Mexiko von der Ölverschmutzung regeneriert hat. Eine von vielen Situationen, die den schnellen Übergang zum Solarzeitalter anmahnt.


Die letzten Wochen in Deutschland, mit den Protesten um den Neubau des unterirdischen Bahnhofs in Stuttgart und der Castortransporte zeigten, dass die Politik wieder bürgernaher werden muss. Es ist unglaubwürdig in einer Regierungszeit den Ausstieg von der Atomenergie mit den Energieversorgern auszuhandeln und diese allgemein akzeptierte Vereinbarung nach einer Wahl wieder aufzukündigen. Ziel muss es sein, alles Wissen in den Umbau unserer Energieversorgung auf Sonne, Wind und Biomasse zu investieren. Wir sehen bei den Bürgern eine große Akzeptanz bei energiesparenden Techniken und dem Einsatz regenerativer Energien.


 






Besichtigung der Solvis Nullemissionsfabrik am 27. Februar 2011


Die Zeiten des billigen Öls sind endgültig vorbei, das hat uns die Ölkatastrophe im Golf von Mexico deutlich vor Augen geführt. Wer in die Zukunft denkt, heizt mit der Sonne.


Machen Sie es wie tausende zufriedene Nutzer des innovativen Solarheizkessels SolvisMax und zeigen Sie ihrem alten Heizkessel die rote Karte. Sparen Sie bis zu 50% Heizkosten ein!


Am Samstag, den 27. Februar 2011 haben Sie die einmalige Gelegenheit mit uns die größte Nullemissionsfabrik in Europa zu besichtigen. In einem Vortrag wird Ihnen anschaulich das Solvis System erklärt und anschließend gibt es eine Werksbesichtigung, bei der Sie sich die moderne Produktion des innovativsten Herstellers für Solarheizkessel anschauen können.




Melden Sie sich bitte telefonisch unter 05023/981616 an, vielen Dank.

 






7. Tage des Passivhauses vom 12. - 14. November 2010





   Minimale Heizkosten, maximaler Wohnkomfort für alle Generationen
Der Passivhaus-Standard setzt innovativer Architektur keine Grenzen und bietet mittlerweile längst ausgereifte Technik und Wohnkomfort für alle Generationen.Unter diesem Motto lädt die IG Passivhaus auch 2010 alle Interessierten ein im November, die Möglichkeit zu nutzen, mit einer Besichtigung das Passivhaus selbst zu erleben und sich von den Vorzügen zu überzeugen.

  • Passivhäuser sind spürbar behaglich.
  • Passivhäuser sparen fast den ganzen Heizenergieverbrauch ein.
  • Das Passivhauskonzept kann man heute bei jedem Neubau umsetzen – und auch in der Altbaumodernisierung einsetzen.
  • Passivhäuser rechnen sich vom ersten Tag an.


  • (Quelle: IG Passivhaus)

     







    Neue Förderrichtlinien für regenerative Energien ab dem 12. Juli 2010



    Es können wieder Anträge auf Förderung beim BAFA gestellt werden. Die Förderung erfolgt nach den Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt vom 9. Juli 2010. Nähere Informationen zum Förderprogramm, die aktuellen Antragsformulare und die neuen Förderrichtlinien finden Sie auf den Seiten der www.bafa.de.


    Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat erfreulicherweise am 07.07.2010 seine Einwilligung zur Aufhebung der qualifizierten Haushaltssperre für das Marktanreizprogramm erteilt. Die bislang gesperrten Mittel in Höhe von 115 Millionen Euro können für die weitere Förderung der erneuerbaren Energien im Wärmemarkt genutzt werden. Mit der Aufhebung der Sperre ist damit der Weg frei für die Fortsetzung der Förderung für Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Wärme aus dem Marktanreizprogramm.



    Konkret bedeutet die Aufhebung der Sperre für das Marktanreizprogramm Folgendes:


    Programmstopp vom 3. Mai 2010 wird aufgehoben.

     







    Woche der Sonne



    Solvis Referenzanlagenbesichtigung


    Am Freitag, den 7. Mai 2010 von 17:00 bis 18:00 Uhr und Samstag, den 8 Mai von 11.00 bis 13.00 Uhr, findet eine Besichtigung von Solvis Referenzanlagen statt.

    Diese Veranstaltung dient Ihnen dazu, sich von erneuerbaren Energien ein eigenes Bild zu machen.

    Wenn Sie an diesem Tag teilnehmen möchten, dann können Sie uns mit unserem Kontaktformular Bescheid geben.

    Hierzu müssen Sie Ihre persöhnlichen Daten dort eingeben und ein Haken beim Punkt "Woche der Sonne" setzen, wir treten daraufhin mit Ihnen in Verbindung.

     






    Einladung zum Informationsabend „Heizkosten halbieren“
    Wir stellen Ihnen das Heizkonzept vor, um Ihre Heizkosten zu halbieren!



    Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie auch mit ihrer bestehenden Öl- oder Gasheizung

    Energie einsparen, Ihre Heizungsanlage optimieren und die staatlichen Fördermittel in Anspruch

    nehmen können.

    Wir reservieren gerne einen Platz für Sie. Bitte bestätigen Sie Ihre Teilnahme telefonisch unter

    0 50 23 / 98 16 16 oder unter Kontakt


    Wir freuen uns auf eine engagierte Stunde mit Ihnen bei uns im Ladengeschäft mit Ausstellung,

    Sternstraße 3 in Liebenau.


    Mitwoch, den 26. Mai 2010 um 19:00 Uhr

     







    Kesseltausch, Änderung der Förderrichtlinien





    Solvismax   Rückwirkend zum 1. Januar 2010 ist die Bonusförderung für den Kesseltausch (mit Einschränkungen) verlängert worden. Die Bonusförderung für besonders effiziente Umwälzpumpen ist nunmehr bis zum 30. Juni 2010 (Tag der Antragstellung) befristet.

    Das BMU hat am 22. Februar 2010 die Änderung der Richtlinien zur Förderung von Maßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien im Wärmemarkt vom 17. Februar 2010 bekannt gegeben. Betroffen sind insbesondere der Kesseltauschbonus, der Bonus für besonders effiziente Umwälzpumpen und der Effizienzbonus sowie das Fördersegment Wärmepumpe.


    (Quelle:bafa)






    2. Liebenauer Bau- und Energiespartag


    Liebenauer Bau- und Energiespartag

    Der zweite Liebenauer Bau- und Energiespartag informiert

    über den Neubau und die Sanierung. Fachvorträge zwischen

    10.00 und 12.00 Uhr.

     






    Gebaut, gespart, gewonnen!


    Effizienzhaus

    Das Passivhaus der Familie Tittel in Neustadt a. Rbge. erhält eine

    Auszeichnung als Regionalsieger beim bundesweiten Wettbewerb

    für Energieeffizienz und gute Architektur

    ausführlicher Text...

     






    Informations-Gemeinschaft Passivhaus Deutschland
    www.passivhausprojekte.de



    Das Passivhaus-Konzept stellt ein enormes Potential dar, da es die sinnvollste aller Energiequellen anzapft: die Energieeffizienz! Es erfüllt höchste Komfortansprüche und ist kostengünstig realisierbar.

    Die IG Passivhaus vertritt als unabhängige Instanz den Passivhaus Qualitätsstandard und unterstützt aktiv dessen Verbreitung in Deutschland.


    Informieren Sie sich auf diesen Seiten über die Vorteile von Passivhäusern, über Qualitätskriterien und Fördermittel, über gebaute Projekte und Bewohnererfahrungen.

    Finden Sie Ihre Partner für Ihre eigenen Projekte und tauschen Sie Ihre Erfahrungen mit Architekten, Ingenieuren, Wissenschaftlern und Bauherren aus.

    Profitieren Sie durch aktuelle Informationen, die Ihnen durch

    regelmäßige Pressemitteilungen, E-Mail Rundschreiben und Forumsbeiträge geliefert werden.

     






    Energiesparmobil kommt nach Liebenau!


    Energiesparmobil

    Das Energiesparmobil Niedersachsen des Naturschutzbundes NABU macht Station in Liebenau:

    Am 24. Oktober 2009 können sich die Einwohner aus Liebenau und Umgebung, auf dem Rathausplatz einen Eindruck über das Energiesparmobil verschaffen.

    Das Energiesparmobil informiert zu Themen wie Altbausanierung, Energieeinsparung, Dämmen und Heizen sowie über öffentliche Fördermittel bei klimaschützenden Maßnahmen am Haus.

    Das Energiesparmobil wird durch den NABU Niedersachsen in Kooperation mit dem Landesinnungsverband für das Schornsteinfegerhandwerk Niedersachsen betrieben und aus Projektmitteln des Landes Niedersachsen gefördert.

     

    Des weiteren werden wir, zusammen mit Fa. Brüggemann Dächer GmbH, an einem Stand vertreten sein, an dem wir Sie gerne über Energiesparmöglichkeiten informieren und für Ihre Fragen zur Verfügung stehen.

     






    Novelle der Energieeinsparverordnung





       Die Bundesregierung hat am 18. März 2009 die Novelle der Energieeinsparverordnung (EnEV) beschlossen und dabei die vom Bundesrat geforderten Änderungen übernommen. Sie wird rund sechs Monate nach der Verkündung in Kraft treten, um den Baubeteiligten eine angemessene Anpassungszeit zu ermöglichen. Die Bundesregierung will mit der Neuregelung den Energieverbrauch im Gebäudesektor deutlich senken, dessen Anteil am Gesamtverbrauch derzeit noch bei mehr als 40 Prozent liegt.

    Die Novelle sieht unter anderem folgende Änderungen vor:

    Die energetischen Anforderungen an Neubauten und bei wesentlichen Änderungen im Gebäudebestand steigen um durchschnittlich 30 Prozent.
    Die Einhaltung der Vorschriften bei der Modernisierung von Gebäuden muss künftig durch Nachweis der Unternehmen bestätigt werden.
    In Altbauten müssen begehbare Geschossdecken bis Ende 2011 gedämmt werden, wenn das Dach darüber ungedämmt ist. Nachtstromspeicherheizungen sollen ab 2020 schrittweise außer Betrieb genommen werden.


    Gleichzeitig steigen die Anreize für den Einsatz erneuerbarer Energien: Der aus erneuerbaren Energien gewonnene Strom kann vom rechnerischen Energiebedarf von Gebäuden abgezogen werden. Gleichzeitig werden Primärenergiefaktoren für flüssige und gasförmige Biomasse aufgenommen. Soweit die Biomasse in räumlicher Nähe zum Gebäude erzeugt wird, wirken sich diese entsprechend günstig auf die energetischen Berechnungen für das jeweilige Gebäude aus.

    (Quelle:bine)






    Kesseltauschbonus wird verlängert!

     

    Der im letzten Oktober eingeführte Kesseltauschbonus, der den Austausch alter Heizkessel durch moderne Brennwertgeräte (Gas oder Öl) mit solarer Heizungsunterstützung fördert, wird bis zum 31.12.2009 verlängert. Wie bisher wird diese Anlagenkombination einmalig mit 750 Euro gefördert.

    Neu ist, dass auch die Kombination von modernem Brennwertkessel und solarer Brauchwassererwärmung mit einem reduzierten Bonus in Höhe von 375 Euro gefördert wird.

    Und zusätzlich noch eine weitere gute Nachricht:


    Solarthermie und Pellets:
    Jeweils größerer Pufferspeicher nun wieder als Mindestspeicher einsetzbar



    Ebenfalls geändert wird ab sofort die Auslegungspraxis bei der Pufferspeicher-Dimensionierung bei der Kombination von Solarthermie und Holzpelletkessel. Seit Anfang des Jahres hatte das BAFA gefordert, dass die Mindestvolumina beider Wärmeerzeuger addiert werden müssen. Diese Förderpraxis hatte zu erheblichen Widersprüchen geführt, da die Addition der Mindestvolumina zu einer verringerten Effizienz sowie zu einer unnötigen Kostensteigerung der Gesamtanlage geführt hatte.

    Ab sofort gilt wieder, dass das jeweils größere Pufferspeichervolumen als Mindestvorgabe anzusetzen ist (also sowohl 40 l Speichervolumen pro m² Kollektorfläche als auch 30 l Speicher pro kW Pelletheizleistung; aber nicht beim Speichervolumen addiert). 



    Diese Steilvorlage und die anhaltend hohen Energiepreise werden Ihnen ein weiterhin heißes Jahr für den solaren Kesseltausch bescheren. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg.